Voraussetzungen für den direkten Zugang
zu deutschen Universitäten


Ein direkter Zugang zu deutschen Universitäten erfordert
folgende drei Voraussetzungen für StudienbewerberInnen aus Japan.

Abschluss der insgesamt 12-jährigen Schulbildung

9 Jahre Pflichtschulbildung plus 3 Jahre Sekundarschulbildung


Hochschulzugangsqualifikation in Japan

Voraussetzung für die Hochschulzugangsberechtigung an japanischen Universitäten ist landesweit entweder der Abschluss einer dreijährigen Sekundarschule (engl. highschool/jap. Koto-gakko) oder ein staatliches Examen für die Hochschulzugangsqualifikation(siehe unten), das frühestens mit 16 Jahren gemacht werden darf, aber erst ab dem 1. April des 18. Lebensjahres eines Bewerbers gültig ist.

Beide Abschlüsse müssen als Sekundarschulabschluss aus Japan gewertet werden. Damit ist zugleich der schulische Teil der Voraussetzungen für den Zugang zu japanischen Universitäten erfüllt.

Danach müssen die StudienbewerberInnen in der Regel den "University Entrance Examination Center Test" oder eine Aufnahmeprüfung an einer bestimmten Universität bestehen.

Das staatliche Examen für die Hochschulzugangsqualifikation
Das staatliche Examen für die Hochschulzugangsqualifikation (jap. Daiken/ engl. University Entrance Qualification Examination) ist für StudienbewerberInnen, die aus irgendeinem Grund keinen Sekundarschulabschluss haben. Jedes Jahr legen ca. 30.000 bis 50.000 Leute das Examen ab und 30 bis 40% davon bestehen.

Die bestandene Prüfung wird vom Bildungsministerium mit dem Sekundarschulabschluss gleichgesetzt. Wer diese Prüfung bestanden hat, darf ebenso wie Sekundarschulabsolventen die Aufnahmeprüfung an den gewünschten staatlichen, städtischen oder privaten Hochschulen ablegen.

Aus diesem Grund ist es dringend zu empfehlen, dass die Zulassungsstellen der deutschen Universitäten betreffende StudienbewerberInnen aus Japan positiv behandeln, und gegebenenfalls bei der Zentralstelle für ausländische Bildungswesen(ZAB), die das japanische staatliche Examen positiv einschätzt, um eine Bewertung bitten.

Im Falle der Ablehnung wegen des fehlenden Sekundarabschlusszeugnisses schlagen wir (das Internationale Zentrum der Dokkyo-Universität) den betreffenden StudienbewerberInnen vor, dass sie die betreffende Zulassungsstelle um eine ausführliche Erläuterung bitten sollten und auf das staatliche Examen für die Hochschulzugangsqualifikation hinweisen sollten, bzw. die Hochschule darum bitten, die ZAB einzuschalten.

Wir freuen uns, wenn jede Zulassungsstelle solch einen Studienbewerber/ eine Studienbewerberin aus Japan berücksichtigen würden.


Nachweis des Bestehens des "University Entrance Examination Center Tests"

oder Nachweis eines erfolgreichen 1-jährigen Studiums an einer anerkannten staatlichen oder privaten Universität

oder Nachweis eines abgeschlossenen Kurzstudiums ( in dem angestrebten Studienfach )
an einer Hochschuleinrichtung ohne Universitätsrang
( jap. Tanki Daigaku/engl. Junior College )

"University Entrance Examination Center Test"

Der "University Entrance Examination Center Test" und die Alternative

Der "University Entrance Examination Center Test" ist eine in Japan landesweit durchgeführte einheitliche Prüfung, bei der die Grundkenntnisse der Studienbewerber für den Zugang zum Studium bewertet werden.
Alle Studienbewerber für eine staatliche, kommunale oder städtische Hochschule müssen diese Prüfung ablegen und auch viele private Universitäten haben den "University Entrance Center Test" eingeführt.
Der Test umfasst die Prüfungsgebiete Muttersprache, Geographie/Geschichte, Bürgerkunde, Mathematik, Naturkunde und Fremdsprachen. Außerdem führen viele Universitäten zusätzlich eigene Aufnahmeprüfungen durch.

Seit Juni 2003 steht in den Bewertungsvorschlägen der ZAB(Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen) für Japan, dass für einen direkten Zugang zu deutschen Hochschulen der Nachweis des Bestehens des "University Entrance Examination Center Tests" erforderlich ist.

Im Jahr 2005 haben zwar ca.76% der privaten Universitäten den "University Entrance Examination Center Test" durchgeführt, aber Studienbewerber an einer Privathochschule brauchen den Test nicht abzulegen. Viele private Hochschulen (ca.180) haben sogar diese Prüfung noch gar nicht eingeführt; und die 408 privaten Hochschulen, die den Center Test durchführen, bieten die Prüfung nur als eine Auswahlmöglichkeit an, d.h. ein/e Studienbewerber/in kann statt des "University Entrance Center Tests" auch eine spezielle Aufnahmeprüfung der jeweiligen Hochschule" wählen.

Unter den Studienbewerbern an der Dokkyo-Universität für das Jahr 2005 haben beispielsweise ca.31% den Center Test gewählt und ca.69% der Bewerber haben die eigene Aufnahmeprüfung der Dokkyo Universität abgelegt. Diese 69% der Studenten können daher keinen Nachweis des Center Tests vorlegen. Dasselbe gilt auch für Studierende anderer privater Hochschulen.

Wenn die deutschen Hochschulen bundesweit an diese Bewertungsvorschläge gebunden sind, können sich ca.70% aller an privaten japanischen Hochschulen Studierenden nicht mehr für ein direktes Studium in Deutschland bewerben.

Ein zusätzlicher Hinweis zu den Bewertungsvorschlägen

Aufgrund meiner obigen Angaben hat die ZAB im Januar 2005 in der Datenbank "ANABIN" explizit den Hinweis aufgenommen, dass für japanische Studienbewerber der direkte Hochschulzugang für alle Fächer ausser durch Nachweis des "Center Tests" auch nach Absolvierung von nur einem erfolgreichen Studienjahr an einer japanischen Universität möglich ist.
Dieser Hinweis wurde auch bei der Informationsveranstaltung der ZAB im Februar 2005 bekannt gemacht.


Aufnahmeverfahren japanischer Universitäten

Das Bestehen der Aufnahmeprüfung ist nur eine Möglichkeit, von einer Hochschule aufgenommen zu werden. Die meisten japanischen Universitäten nehmen auch StudienbewerberInnen auf Grund von Empfehlungen bestimmter Sekundarschulen auf.

Zweijähriger Studiengang

Zweijährige Kurzstudiengänge bieten nur Hochschuleinrichtungen ohne Universitätsrang ( jap. Tanki Daigaku/engl. Junior College ) an. An den japanischen vierjährigen Universitäten gibt es keinen zweijährigen Kurzstudiengang.

Gute Deutschkenntnisse

Mit welcher Bescheinigung gute Deutschkenntnisse anerkannt werden, ist von Universität zu Universität verschieden. In folgender Tabelle werden die für einen Nachweis der Sprachkenntnisse möglichen Bescheinigungen aufgelistet.

TABELLE Für einen Nachweis der Sprachkenntnisse möglichen Bescheinigungen
Studienzeugnisse Wenn man Studienzeugnisse über 600Std. Deutschunterricht mit vielen "sehr gut" oder "gut" nachweisen kann, wird das meistens als Mittelstufe I anerkannt.
Nachweis eines
Sprachkurses
Das Zertifikat eines abgeschlossenen Deutschkurses an einer Sprachschule oder eines Sommerkurses einer Universität mit einem bestimmten Niveau und einer bestimmten Anzahl von Unterrichtsstunden wird meistens anerkannt.
Sprachzeugnis des
Goethe-Instituts
Ein Sprachzeugnis des Goethe-Instituts wird bundesweit von allen deutschen Hochschulen anerkannt. Aber das ZD-Zeugnis erreicht an den meisten Universitäten weder Zulassungsniveau noch DSH-Vorbereitungskursniveau.
Sprachzeugnis
eines Germanisten
Wenn eine Germanistin/ ein Germanist einer Universität in einem Brief die Sprachkenntnisse der Bewerber, die Germanistik studieren, bestätigt, wird dieser Brief oft als offizielles Sprachzeugnis anerkannt.
TestDaF Das Ergebnis des TestDaFs mit den Noten TDN3 bis TDN5 wird von allen deutschen Hochschulen anerkannt. TDN5 in allen 4 Fertigkeiten bedeutet an allen deutschen Hochschulen automatisch die Befreiung von der DSH.
Ausserdem schreiben die meisten deutschen Hochschulen auch bei einem Ergebnis von TestDaF 4x4 ein. Viele Universitäten oder Fakultäten haben jedoch eigene Kriterien, welche Deutschvoraussetzungen ausreichend sind.
Studienabschluss
Germanistik an einer
Heimathochschule
An vielen deutschen Universitäten oder Fakultäten werden Absolventen der Germanistik einer japanischen Hochschule von der DSH befreit.
Diplom Deutsch in
Japan (Dokken)
An mehreren deutschen Universitäten wird das Sprachzeugnis "Diplom Deutsch in Japan" anerkannt. Genaueres siehe unten stehenden Kommentar.

Diplom Deutsch in Japan (Dokken)

"Diplom Deutsch in Japan" (jap. Dokken) ist die einzige offizielle Sprachprüfung für Deutsch in Japan. Sie wird von der "Gesellschaft zur Förderung der Germanistik in Japan" (gegründet 1960) organisiert und seit 1992 jährlich durchgeführt. Jedes Jahr legen durchschnittlich 13.000 Deutschlernende diese Prüfung ab.

Das "Diplom Deutsch in Japan" ist jedoch in Deutschland fast unbekannt. Als ich bei meinen Besuchen an deutschen Universitäten ein Muster der Bescheinigung und das dazugehörende Merkblatt zeigte, schätzten mehrere Zuständige die Prüfung sehr positiv ein, die Oberstufenprüfung (2-Kyu) zum Beispiel als dem Mittelstufenniveau entsprechend.

Es ist sehr zu empfehlen, dass die Sprachzeugnisse dieser Prüfung an den deutschen Universitäten anerkannt werden.


Hauptseite